NEWS

NEUER SPORTPLATZ - GÜNSTIGERE ALTERNATIVEN AUSGEARBEITET!

Die exorbitant gestiegenen Rohstoffpreise haben alle Kostenschätzungen für den Bau des neuen Sportplatzes nach oben geschraubt. Auf diese Baukostenexplosion hat Bürgermeister Blasnek sofort reagiert und eine Redimensionierung des Projekts als Option und eine Container-Lösung als Alternative ausarbeiten lassen. Wir müssen jedenfalls unserer Verpflichtung gegenüber dem SCL nachkommen und einen Ersatz-Platz errichten.

Wir sind dem SCL einen neuen Platz schuldig
Die Gemeinde steht dem SCL gegenüber in der Verpflichtung. Rechtlich muss dem Verein eine mindestens gleich-
wertige Anlage zur Verfügung gestellt werden. Moralisch gesehen sind wir den Sportler­innen und Sportlern einen neuen Sportplatz schuldig, der nicht nur den aktuellen Erfordernissen entspricht, sondern auch jenen der kommenden Jahrzehnte.

Förderung von 900.000 Euro ausverhandelt
Dank meiner guten Kontakte zum Land NÖ, konnte ich in Gesprächen eine Aufstockung der ursprünglichen Förderung erwirken. Landeshauptfrau
Johanna Mikl-Leitner persönlich hat 900.000 Euro an Fördergeldern für das geplante Sportplatz-Projekt zugesichert – um 500.000 Euro mehr als wir ursprünglich bekommen hätten! Das hilft uns sehr, die Kosten zu minimieren.

Kostenwahrheit Sportplatz (wie geplant) liegt bei rund 7 Mio. Euro
Bevor ich Ihnen die Optionen näherbringe, müssen wir die Fakten von Beginn an richtig einordnen. NEIN - der Sportplatz kostet nicht 10 Mio. Euro sondern 7 Mio. Euro (inkl. der Baukostenerhöhung). Dazu kommen 2,9 Mio. Euro, die der Turnsaal kostet, der auch allen ortsansässigen Vereinen zur Verfügung steht.

Ohne Eventbereich & mit verkleinertem Turnsaal für alle Vereine
Der einfachste Weg um Kosten zu sparen, wäre das Weglassen des Eventbereiches des Sportclubs und des Fitnessraumes sowie die geringfügige Verkleinerung der Zusatzräume des Turnsaales. Der Turnsaal könnte dann im Erdgeschoss gebaut werden, müsste vermutlich aber ohne Zuschauerplätze auskommen. Aber auch
in vielen anderen Bereichen ließen sich Einsparungen umsetzen (z.B. Kantine Küche,
Garage/Müllraum usw.)

Re-Dimensionierung und weitere Alter­nativen ausgearbeitet
Entweder wir bauen den Sportplatz wie geplant oder wir specken das Projekt weiter ab. Als 3. Variante könnten wir dem SCL Räumlichkeiten aus zusammengeschlossenen Containern errichten. Alle für den Spielbetrieb notwendigen Erfordernisse wären abgedeckt. Eine derartige Container-Lösung ist zwar nicht unbedingt schön, aber zweckmäßig, wie am Beispiel des ­Jugendclubs zu sehen ist. Trotz­dem wäre es für den SCL nur eine Notlösung.

Ihr Bürgermeister Fritz Blasnek

 

Bgm Blasnek bei der Planung vor dem Gelände wo der neue Sportplatz erreichtet wird